Pfarrnachrichten 45/2018 - 1. Advent (C)

1. Advent

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind“, so heißt es in einem Kinder-Weihnachtslied. Alle Jahre wieder bereiten wir uns im Advent wartend und sehnsuchtsvoll hoffend auf die Ankunft des Herrn vor.

Wozu aber noch auf ihn warten, wenn er schon angekommen ist? Wozu noch nach ihm Ausschau halten, wenn er schon zu sehen ist? Ist er denn nicht schon letztes Jahr Weihnachten angekommen, habe wir denn da nicht schon seine Ankunft gefeiert?

Ist die alljährliche Adventszeit nur ein Kinderspiel? Tun wir nur so „als ob“, obwohl der Herr längst unter uns ist? – Eindeutig „Nein“; von der richtigen Perspektive her gesehen!

Denn die Ankunft Jesu ist eine Ankunft auch im Herzen, in meinem Herzen. Nicht allein in der Krippe oder gar nur im Fernsehen! Durch den Advent heißt, Gott wieder einmal uneingeschränkt in meinen Alltag hineinlassen, so dass er das ganze Jahr über in meinem Leben gegenwärtig ist. „Mit Gott leben“, das muss man immer wieder aktualisieren. Auch Jahr für Jahr.

Denn auch wir sind „neu“ und anders als vor einem Jahr. Unser Leben ändert sich. Wir sehen anders aus und haben uns auch innerlich verändert. Deshalb ist es notwendig, und tut gut, Gott neu in unser Leben hineinzulassen, um sein Kommen zu bitten und Ihm unser Leben hinzuhalten.

So ein Neuanfang schließt unter anderem ein, dass wir nicht länger Altlasten mit uns herumtragen. Den zwei großen Festen, Ostern und Weihnachten, sind zwei besondere Zeiten der Buße vorgeschaltet: die Fasten- und die Adventszeit. Diese Zeiten der Buße und Umkehr helfen, vor dem Fest reinen Tisch zu machen und Gott neu zu begegnen.

Deshalb möchte ich Sie herzlich einladen, in der Vorbereitung auf Weihnachten auch dem Beichtsakrament einen würdigen Platz einzuräumen.

Bei manchen steht der Beichte weniger das ganz normal-natürliche Unwohlsein im Wege, das jeder kennt, wenn man zur Beichte geht. Nicht selten hindert öfter noch das Zugeständnis, gar nicht so recht zu wissen, was man denn sagen bzw. beichten sollen. Das größere Hindernisse zum Neuanfang ist meist eine gewisse Gedankenlosigkeit, mehr noch Selbstgerechtigkeit.

Sogenannte „Beichtspiegel“, wie in dem in der Kirche ausliegenden „Beichtflyer“, können da sehr hilfreich sein. – In solchen Beichtspiegeln wird mögliches Fehlverhalten in Form von Fragen benannt. Diese Fragen helfen, vor Gott ehrlich zu bitten, sich selber so zu sehen, wie Er, Gott uns sieht.

Im Evangelium heißt es: „Lasst euch von den Sorgen des Alltags nicht verwirren!“ Bekanntlich nehmen vor Weihnachten viele kleine Sorgen Überhand. Sie halten uns leicht davon ab zu erkennen, wie es wirklich um uns bestellt ist.

Nutzen wir doch die adventlichen Besinnungsangebote. Füllen wir doch die wenigen Freiräume im Advent entschieden und zielbewusst damit, vor Gott in uns zu gehen. Er schenkt uns eine reinigende und wohltuende Selbsterkenntnis, von der aus ein wirklicher Neuanfang mit Seiner Hilfe möglich wird.

Beginnen sie heute damit. „Denn jetzt ist die Zeit. Jetzt ist die Stunde.

(Dr. Volker Hildebrandt)

 

Aktuelle Pfarrnachrichten im PDF - Format

Die Pfarrnachrichten liegen für Sie im PDF-Format bereit. Um PDF-Dateien lesen zu können, benötigen Sie den Adobe (Acrobat) Reader. Sollten Sie noch nicht über den aktuellen Adobe Reader verfügen, können Sie ihn durch anklicken des nachstehenden Logos herunterladen. Der Adobe Reader ist kostenfrei!

| Pfarrnachrichten 45 / 2018 (PDF, 43 KB)

==========================================

Web-Archiv Pfarrnachrichten

Die Pfarrnachrichten der vergangenen Wochen finden Sie im Web-Archiv Pfarrnachrichten

==========================================

Beichtgelegenheit: 11:00-12:00 (Mo-Fr); 17:00-18:20 Uhr (täglich)

  11:00 - 12:00 Uhr 17:00 - 18:20 Uhr    
  In der Regel folgende Priester: In der Regel folgende Priester:    
Montags Dr. Theo Irrgang Msgr. Dr. Cesar Martinez    
Dienstags Dr. Peter Irrgang Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Mittwochs Dr. Nikolas Masmann Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Donnerstags Dr. German Rovira Prof. Dr. Johannes Stöhr    
Freitags Dr. Thomas Schauff Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Samstags   Dr. Volker Hildebrandt (bis 18 Uhr); ab 18 Uhr ggf. Prof. Stöhr    
Sonntags   Msgr. Dr. Cesar Martinez    
         

==========================================

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Montag, Donnerstag und Freitag von 9.30 - 12.30 Uhr

Donnerstag von 16.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Katholisches Pfarramt St. Pantaleon
Am Pantaleonsberg 8
50676 Köln

Tel.: 02 21 / 31 66 55
Fax: 02 21 / 31 91 30

Mail: Sankt.Pantaleon(at)outlook.de