Pfarrnachrichten 17/2017 - 2. Ostersonntag (A)

Der barmherzige Jesus – St. Pantaleon, Köln – von Wladimir Naumez

Zum „Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit“

Papst Johannes Paul II. wurde an einem zweiten Sonntag der Osterzeit (01. Mai 2011) von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen. Traditionell wurde dieser Sonntag auch Weißer Sonntag genannt, da in der frühen Kirche die in der Osternacht Getauften bis zu diesen Tagen ihre weißen Taufgewänder getragen haben.

Auf Initiative Johannes Paul II. hat die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung am 05. Mai 2000 im Dekret „Misericors et miserator“ bekanntgegeben, dass am zweiten Sonntag der Osterzeit nunmehr der Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit gefeiert wird. Die liturgischen Texte und die Leseordnung bleiben dabei unverändert, da sie ohnehin die göttliche Barmherzigkeit zum Ausdruck bringen. Wir geben im folgenden Teile aus diesem Dekret wieder.

„Andachtsübungen zu Ehren der Göttliche Barmherzigkeit mit Ablässen verbunden.

»Großer Gott, dein Erbarmen und deine Güte sind unerschöpflich …« (Gebet nach dem Te deum), und »Großer Gott, du offenbarst deine Macht vor allem im Erbarmen und im Verschonen ...« (Tagesgebet vom 26. Sonntag im Jahreskreis), singt die Heilige Mutter Kirche in Demut und Treue. Gottes unermessliche Zuwendung sowohl dem gesamten Menschengeschlecht als auch dem einzelnen Menschen gegenüber leuchtet vor allem dann auf, wenn Sünden und moralische Fehler vom allmächtigen Gott vergeben und die Schuldigen wieder in väterlicher Liebe zur Freundschaft mit ihm zugelassen werden, die sie verdientermaßen verloren hatten. (…)

Die Göttliche Barmherzigkeit weiß tatsächlich auch die schwersten Sünden zu vergeben, aber während sie es tut, bewegt sie die Gläubigen dazu, einen übernatürlichen, nicht nur psychologischen Schmerz über die eigenen Sünden zu verspüren, damit die Gläubigen, immer mit Hilfe der göttlichen Gnade, den festen Vorsatz fassen, nicht mehr zu sündigen. Mit einer solchen inneren Haltung erlangt der Gläubige wirklich die Vergebung der Todsünden, wenn er das Bußsakrament fruchtbringend empfängt oder sie in einem Akt vollkommenen Schmerzes und vollkommener Liebe bereut mit dem Vorsatz, baldmöglichst das Bußsakrament zu empfangen. Denn unser Herr Jesus Christus lehrt uns im Gleichnis des verlorenen Sohnes, dass der Sünder sein Elend vor Gott mit den Worten »Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt. Ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein« (Lk 15, 18–19) bekennen und auch spüren muss, dass es Gottes Werk ist: Er »war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden« (Lk 15, 32). (…)

Im Evangelium vom zweiten Sonntag der Osterzeit wird von den Wundertaten erzählt, die unser Herr Jesus Christus nach seiner Auferstehung in der ersten öffentlichen Erscheinung vollbracht hat: »Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen. Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert« (Joh 20, 19–23).

Damit die Gläubigen diese Feier mit ganzem Herzen begehen, hat der Papst festgelegt, dass der vorgenannte Sonntag (…) mit dem vollkommenen Ablass ausgestattet wird. Das hat den Zweck, dass die Gläubigen das Geschenk des Trostes des Heiligen Geistes in höherem Maß empfangen und so eine wachsende Liebe zu Gott und zum Nächsten entfalten können und, nachdem sie selbst die Vergebung Gottes empfangen haben, ihrerseits angeregt werden, sogleich den Brüdern und Schwestern zu vergeben. (…)

Der vollkommene Ablass wird unter den gewohnten Bedingungen (Empfang des Bußsakraments, der heiligen Eucharistie und Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters) dem Gläubigen gewährt, der mit reinem, jeder, auch der lässlichen Sünde abgewandtem Herzen am zweiten Sonntag der Osterzeit, das heißt, dem »der Göttlichen Barmherzigkeit«, in einer Kirche oder einem Oratorium an den zu Ehren der Göttlichen Barmherzigkeit durchgeführten Andachtsübungen teilnimmt oder wenigstens vor dem Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie – öffentlich ausgesetzt oder im Tabernakel aufbewahrt – das »Vater unser« und das »Credo« betet mit dem Zusatz einer kurzen Anrufung des Barmherzigen Herrn Jesus (z.B. »Barmherziger Jesus, ich vertraue auf dich!«) (…)

Die Priester, (…), vor allem die Pfarrer, sollen ihre Gläubigen in der angemessensten Weise von dieser heilsamen Verfügung der Kirche unterrichten; sie sollen selbstlos und hilfsbereit deren Beichte hören und am Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit nach der Feier der heiligen Messe oder der Vesper oder während einer Andacht zu Ehren der Göttlichen Barmherzigkeit die vorgenannten Gebete mit der dem Ritus entsprechenden Würde leiten; sie sollen, gemäß dem Wort des Herrn: »Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden« (Mt 5, 7), die Gläubigen in der Katechese behutsam dazu drängen, so häufig wie möglich Werke der Barmherzigkeit zu tun und dem Beispiel und Auftrag Jesu Christi folgen (…).

 

Aktuelle Pfarrnachrichten im PDF - Format

Die Pfarrnachrichten liegen für Sie im PDF-Format bereit. Um PDF-Dateien lesen zu können, benötigen Sie den Adobe (Acrobat) Reader. Sollten Sie noch nicht über den aktuellen Adobe Reader verfügen, können Sie ihn durch anklicken des nachstehenden Logos herunterladen. Der Adobe Reader ist kostenfrei!

| Pfarrnachrichten 17 / 2017 (PDF, 46 KB)

==========================================

Web-Archiv Pfarrnachrichten

Die Pfarrnachrichten der vergangenen Wochen finden Sie im Web-Archiv Pfarrnachrichten

==========================================

Beichtgelegenheit: 10:00-12:00 (Mo-Fr); 17:00-18:20 Uhr (täglich)

  10:00 - 12:00 Uhr 17:00 - 18:20 Uhr    
  In der Regel folgende Priester: In der Regel folgende Priester:    
Montags Dr. Theo Irrgang Msgr. Dr. Cesar Martinez    
Dienstags Dr. Peter Irrgang Prof. Dr. Johannes Stöhr    
Mittwochs Prälat Dr. Klaus Martin Becker Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Donnerstags Dr. German Rovira Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Freitags Dr. Thomas Schauff Pfr. Dr. Volker Hildebrandt; ggf. ab 17:45 Uhr Prof. Dr. J. Stöhr    
Samstags   Dr. Volker Hildebrandt (bis 18 Uhr; ab 18 Uhr ggf. Prof. Stöhr)    
Sonntags   Msgr. Dr. Cesar Martinez    
         

==========================================

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Montag, Donnerstag und Freitag von 9.30 - 12.30 Uhr

Donnerstag von 16.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Katholisches Pfarramt St. Pantaleon
Am Pantaleonsberg 8
50676 Köln

Tel.: 02 21 / 31 66 55
Fax: 02 21 / 31 91 30

Mail: Sankt.Pantaleon(at)outlook.de