Pfarrnachrichten 33+34/2017 - 19. und 20. Sonntag im Jahreskreis (A)

Rembrandt, Jesus rettet den sinkenden Petrus (um 1632/33, London, British Museum)

Liebe Mitchristen und Freunde von St. Pantaleon!

Wie ein roter Faden zieht sich durch alle drei biblische Lesungen vom 19. Sonntag im Jahreskreis - obwohl sie sehr unterschiedlich sind - die Bedeutung der Begegnung des Menschen mit Gott hindurch.

Indirekt wird der Zuhörer ermutigt, die Begegnung mit Gott allen Schwierigkeiten zum Trotz zu suchen und zu erproben, und darin nicht nachzulassen. Denn vor allem aus dieser Begegnung, die dann als Geschenk auch gelingt, lässt Gott sein Heil auf den Menschen übergehen. Ohne diese Begegnung verliert sich der Mensch. Er lebt dann an Gott vorbei und geht am Ende im Alltäglichen unter.

In diesem Sinne begegnet der Prophet Elija Gott im „sanften, leisen Säuseln“; nicht aber im heftigen Sturm. Auch nicht im Erdbeben oder im Feuer. Diese gehen dem Herrn nur voran, wie es im ersten Buch der Könige (19,19a.11-13a) heißt. Aber „in“ ihnen ist er nicht. Ähnliches wird uns, anschaulich erlebt und erfahren, im Evangelium (Mt 14,22-33) erklärt.

Im Anschluss an einer der Brotvermehrungen hatte Jesus die Jünger aufgefordert, an das andere Ufer vorauszufahren. Dann schickte Jesus auch alle andern nach Hause. Ganz alleine „stieg er auf einen Berg, um in der Einsamkeit zu beten.“ Als das Boot mit den Jüngern schon weit entfernt war, wurde es „von den Wellen hin und hergeworfen; denn sie hatten Gegenwind.“ Schließlich ging Jesus über den See auf sie zu. Sie aber erschraken und hatten große Angst. „Sie meinten, es sei ein Gespenst.

Jesus konnte die Jünger beruhigen. Daraufhin bat Petrus, „auf dem Wasser“ zu ihm kommen zu dürfen. Sofort antwortet ihm Jesus und forderte ihn schlicht und einfach dazu auf: "Komm!" Nach den ersten sicheren Schritten auf dem Wasser achtet Petrus wohl nur noch darauf, „wie heftig der Wind war. So bekam er Angst und begann unterzugehen.“ Dass Jesu ihn schlicht und einfach dazu aufgefordert hatte, zu ihm zu kommen, hatte er wohl schon fast wieder vergessen und gar nicht mehr so richtig vor Augen.

Auch in der zweiten Lesung geht es um die Fülle der Begegnung mit Gott. Der Heilige Paulus wäre bereit, alle Übel auf sich nehmen, wenn dafür sein Volk und seine Brüder zur endgültigen Begegnung mit Gott durch Christus finden würden.

Ihr Pfr. Dr. Volker Hildebrandt

 

Aktuelle Pfarrnachrichten im PDF - Format

Die Pfarrnachrichten liegen für Sie im PDF-Format bereit. Um PDF-Dateien lesen zu können, benötigen Sie den Adobe (Acrobat) Reader. Sollten Sie noch nicht über den aktuellen Adobe Reader verfügen, können Sie ihn durch anklicken des nachstehenden Logos herunterladen. Der Adobe Reader ist kostenfrei!

| Pfarrnachrichten 33+34 / 2017 (PDF, 49 KB)

==========================================

Web-Archiv Pfarrnachrichten

Die Pfarrnachrichten der vergangenen Wochen finden Sie im Web-Archiv Pfarrnachrichten

==========================================

Beichtgelegenheit: 10:00-12:00 (Mo-Fr); 17:00-18:20 Uhr (täglich)

  10:00 - 12:00 Uhr 17:00 - 18:20 Uhr    
  In der Regel folgende Priester: In der Regel folgende Priester:    
Montags Dr. Theo Irrgang Msgr. Dr. Cesar Martinez    
Dienstags Dr. Peter Irrgang Prof. Dr. Johannes Stöhr    
Mittwochs Prälat Dr. Klaus Martin Becker Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Donnerstags Dr. German Rovira Pfr. Dr. Volker Hildebrandt    
Freitags Dr. Thomas Schauff Pfr. Dr. Volker Hildebrandt; ggf. ab 17:45 Uhr Prof. Dr. J. Stöhr    
Samstags   Dr. Volker Hildebrandt (bis 18 Uhr; ab 18 Uhr ggf. Prof. Stöhr)    
Sonntags   Msgr. Dr. Cesar Martinez    
         

==========================================

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Montag, Donnerstag und Freitag von 9.30 - 12.30 Uhr

Donnerstag von 16.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Katholisches Pfarramt St. Pantaleon
Am Pantaleonsberg 8
50676 Köln

Tel.: 02 21 / 31 66 55
Fax: 02 21 / 31 91 30

Mail: Sankt.Pantaleon(at)outlook.de